Das Westfälische Literaturbüro in Unna hat für ausgewählte Projekte des Festivals "europa:westfalen" Kurzvideos gedreht, um Werbung für das Festival zu machen. Die Engeraner Ausstellungs- und Buchprojekte "Ukraine - Ansichtssachen" und "Europa und der Stier" stellt Michael Hellwig, der Koordinator des Rumpelstilzchen-Literaturprojekts, vor:






Alexander Kapitanowski, Rumpelstilzchen-Literaturprojekt und Gäste:
Europa & der Stier


Unter dem Titel „Europa & der Stier“ hat der Engeraner Künstler Alexander Kapitanowski in Kohle sowie Kreide eine Folge von „Porträtzeichnungen“ ausgeführt.
Es ist eine Auseinandersetzung mit der Geschichte der phönikischen Prinzessin Europa und des Stiers, als der sich Zeus, der höchste Gott des antiken Griechenlands, ihr näherte, um sie dann nach Kreta zu entführen. Es ist ein Versuch, einen altgriechischen Mythos zu befragen, neu zu definieren und zu transformieren – das heutige Europa durch die Antike zu lesen.
Kapitanowskis Bilder sind zum anderen auch die künstlerische Hommage an alte Meister, die sich mit dem Europa-Mythos befasst hatten.
Anders als der Mythos gibt die Bilderfolge keine Antwort auf die Frage, wie diese Zukunft aussieht – zu unterschiedlich sind die Vorstellungen der „Erziehungsberechtigten“. Deshalb bleiben Alexander Kapitanowskis Bilder ohne Vollendung, ohne Finale. Sie stellen lediglich die verschiedenen Interpretations- und Wahrnehmungsmöglichkeiten der heutigen Situation in Europa dar.
Alexander Kapitanowski und das Rumpelstilzchen-Literaturprojekt laden dazu ein, sich literarisch mit den Zeichnungen sowie dem Mythos auseinandersetzen. Diese sollen „nur“ Anregungen zum Schreiben eigener Gedichte und Geschichten sein, also bitte keine „Bildbeschreibungen“, aber auch keine vordergründigen politischen Statements.
Bilder und ausgewählte Texte werden in der Ausstellung miteinander in Beziehung gesetzt.
Außerdem ist die Herausgabe einer Broschüre bzw. eines Buches mit den Bildern und Texten geplant.
Nach derzeitigem Planungsstand wird die Ausstellung am Sonntag, 02. Mai 2021, 11.30 Uhr, eröffnet und bis Sonntag, 13. Juni, laufen. Die Lesung ist bisher für Freitag, 28. Mai 2021, 19.30 Uhr geplant.






 
© 2021 Alexander Kapitanowski. Alle Rechte vorbehalten.